FDDI

FDDI
 
[Abk. für Fibre Distributed Data Interface, dt. »Schnittstelle für Daten, die über Lichtwellenleiter verteilt werden«], ein vom ANSI entwickeltes und standardisiertes Übertragungsprotokoll für lokale Hochgeschwindigkeitsnetze (lokales Netzwerk) mit Übertragungsraten von bis zu 100 Mbit/s. Das Protokoll war ursprünglich nur für Glasfaserverbindungen vorgesehen (Lichtwellenleiter), ist mittlerweile aber auch mit Kupferkabeln zu realisieren.
 
Ein FDDI-Netz kann bis zu 1000 Knoten aufweisen, die maximale Ausdehnung beträgt bis ca. 200 km. Der Abstand zwischen zwei Knoten soll eine Länge von 2 km nicht überschreiten. Wegen der relativ großen Entfernungen, die sich überbrücken lassen, ist die Wahrscheinlichkeit einer Leitungsunterbrechung mit Totalausfall des Netzes recht hoch. Um die Betriebssicherheit zu erhöhen, verwendet FDDI einen Doppelring mit Vorwärts- und Rückwärtsverbindung, der im Fehlerfall von den Stationen vor und hinter der Fehlerstelle zu einem Ring geschaltet werden kann.
 
Die Netztopologie in FDDI-Netzen entspricht dem Token Ring, das Zugriffsverfahren wurde jedoch auf die hohe Datenübertragungsgeschwindigkeit angepasst: Bei dieser Datenrate ist ein Datagramm (Datenpaket) der üblichen Größe von einigen Hundert bis einigen Tausend Byte nur noch sehr kurz. Während im ursprünglichen Token-Ring-Protokoll berücksichtigt ist, dass das Token bei der sendenden Station wieder ankommen kann, bevor die Datagrammübertragung beendet ist (das Datagramm ist in diesem Fall länger als der Ring), werden bei FDDI aufgrund der hohen Datenrate Datagramme übermittelt, die weit kürzer als der Ring sind. Daher wird bei FDDI ein Frei-Token erzeugt, nachdem das Datagramm gesendet wurde. Auf das Wiedereintreffen des Belegt-Token wird nicht gewartet: Es können sich also mehrere Token im Netz befinden und nicht nur eines wie beim Token Passing.
 
Vorteile von FDDI sind das gute Echtzeitverhalten, die hohe Ausfallredundanz und ein gutes Verhalten bei hoher Arbeitslast, sodass sich FDDI besonders für Backbones eignet. Nachteilig sind die relativ hohen Kosten, die durch den hohen Aufwand für den Doppelring verursacht werden.
 
Die neuere Erweiterung des Protokolls (FDDI II) enthält zusätzliche Spezifikationen zur Echtzeitübertragung von analogen Daten in digitalisierter Form (z. B. Telefongespräche und Video).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • FDDI-2 — FDDI II …   Acronyms

  • FDDI-2 — FDDI II …   Acronyms von A bis Z

  • FDDI — im TCP/IP‑Protokollstapel: Anwendung HTTP IMAP SMTP DNS … Transport TCP UDP …   Deutsch Wikipedia

  • FDDI — (англ. Fiber Distributed Data Interface  Волоконно оптический интерфейс передачи данных)  стандарт передачи данных в локальной сети, протянутой на расстоянии до 200 километров. Стандарт основан на протоколе Token Ring. Кроме… …   Википедия

  • FDDI/DX — FDDI Dual Attach …   Acronyms

  • FDDI/DX — FDDI Dual Attach …   Acronyms von A bis Z

  • FDDI — Fiber Distributed Data Interface Pile de protocoles 7 • Application 6 • Présentation 5 • Session 4 • …   Wikipédia en Français

  • FDDI-II —    A variation of the Fiber Distributed Data Interface standard. The FDDI II version is designed for networks transmitting real time full motion video (or other information that cannot tolerate any delays) and requires that all nodes on the… …   Dictionary of networking

  • FDDI — Fiber Distributed Data Interface (Governmental » Military) Fiber Distributed Data Interface (Computing » General) Fiber Distributed Data Interface (Governmental » NASA) Fiber Distributed Data Interface (Computing » Hardware) Fiber Distributed… …   Abbreviations dictionary

  • FDDI — fiber distributed data interface; film distribution data interface …   Medical dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.